Deutsche Unternehmen, die ins Ausland liefern, müssen sich im Jahr 2019 auf steigende Zahlungsausfälle gefasst machen. Der Grund ist, dass die Zahl der Insolvenzen weltweit steigt. Und zwar, wie die weltweit führende Kreditversicherung „Euler Hermes“ festgestellt hat, im dritten Jahr in Folge. „Dieses Jahr“, so Ludovic Subran, Chef-Volkswirt von Euler Hermes, „sogar in zwei von drei Ländern“. Grund sind vor allem die weltweite Konjunkturschwäche sowie die nachlassende Bereitschaft der Banken, angesichts der fehlenden wirtschaftlichen Dynamik Kredite zu vergeben. Darüber hinaus steigt die Zahl der Start-ups, die die ersten Jahre ihrer Existenz nicht überleben – zwar warten viele Neugründer mit innovativen Ideen auf, sich am Markt durchsetzen tun allerdings viele dann doch nicht.

Besonders hoch wird die Insolvenzrate in China ausfallen: Sie soll im Vergleich zum bisherigen Insolvenz-Rekordjahr 2018 noch einmal um 20 Prozent steigen. Auch in Südeuropa, das heißt Spanien, Frankreich und Italien, wird mit massiven Steigerungen bei den Insolvenzen gerechnet, und was Großbritannien angeht, so prognostizieren die Ökonomen einen Insolvenz-Anstieg von neun Prozent, allerdings nur bei einem geregelten Brexit – bei einem ungeregelten soll der Anstieg noch weitaus höher ausfallen. Immerhin wird für Westeuropa nur mit einer Gesamt-Steigerungsrate von drei Prozent gerechnet, für die USA sogar mit einem Rückgang.

Der durchschnittliche Schaden durch insolvent gegangene Schuldner hat sich für deutsche Unternehmen in den letzten Jahren fast verdoppelt. Anzuraten ist daher, ein strukturiertes Risiko-Management zu entwickeln. Der Unternehmensberater Rudolf Müller rät Exporteuren dazu, darauf zu achten, „die verschiedenen Varianten des Eigentumsvorbehalts mit den Kunden wirksam zu vereinbaren“. Darüber hinaus sei es notwendig, Risiken mit anwaltlicher Unterstützung juristisch abzusichern. Und zwar durch „eine Kanzlei, die in ein leistungsfähiges Anwaltsnetzwerk eingebunden ist und ihre Mandanten auch im Ausland kompetent vertreten kann“.

Zahlungsausfälle durch Insolvenzen belasten den Mittelstand